Die SINFONIMA®-Stiftung

Meisterinstrumente als Leihgabe zum Greifen nahe. Aus kleinen Ideen können manches Mal große Dinge wachsen.

Wer sich intensiv mit Musikinstrumenten beschäftigt, beobachtet ein ständig steigendes Preisniveau bei guten Streichinstrumenten − ein Niveau, das es jungen Musikern unmöglich macht, ein angemessenes Instrument zu spielen. Gerade am Beginn der Karriere wäre das aber wichtig und aus dieser Erkenntnis heraus ist die Idee zur Gründung der SINFONIMA-Stiftung entstanden.

Auf Initiative von Dr. Lothar Stöckbauer, seinerzeit Vorstand der Mannheimer, beschloss der Aufsichtsrat 1991, die Mittel für die Errichtung einer Stiftung zur Förderung junger Musiker bereitzustellen. Die Namensgleichheit der Stiftung mit dem Versicherungsprogramm der Mannheimer für Musiker ist beabsichtigt. Die Stiftung soll den Bekanntheitsgrad der Mannheimer in der Musikwelt erhöhen.

Am 13. März 1991 war es so weit: Seit diesem Tag ist die SINFONIMA-Stiftung als solche rechtlich im Register der Stiftungsaufsicht in Karlsruhe eingetragen. Junge Menschen in der Schlussphase ihrer musikalischen Ausbildung können seither hochwertige Geigen, Bratschen oder Celli kostenlos erhalten. Die Leihzeit ist auf zwei Jahre begrenzt, wiederholte Bewerbungen sind allerdings problemlos möglich.

Vorstand und Jury blicken derzeit der nächsten Gewinner-„Generation“ und dem anstehenden Konzert voller Freude entgegen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Passende Stücke werden ausgewählt, der Vorspieltermin am 19. März sowie das SINFONIMA-Konzert bereits akribisch geplant. Auch seitens der Stiftung kommt freudige Aufregung auf, die man am Tag der Gewinnvergabe förmlich spüren kann.

Doch die Aufregung der potenziellen Gewinner, die sich schon seit einigen Wochen auf jedes Detail der Vorspielstücke vorbereiten, überwiegt mit größerer Wahrscheinlichkeit. Das Ziel, zu den nächsten Gewinnern zu gehören, rückt mit jedem perfekt ausgeführten Bogenstrich näher. Welcher junge Musiker kann schon von sich behaupten, die Meistergeige eines Musikinstrumentenbauers aus dem 17. oder 18. Jahrhundert spielen zu dürfen? Sicherlich ist dies etwas Besonderes im Leben eines Nachwuchsmusikers.

Selbstverständlich wird im Nachgang an dieser Stelle über das SINFONIMA-Konzert berichtet und ein Gewinner interviewt.