SINFONIMA-Versicherte stellen sich vor, Teil VIII: Nevio Passaro

Foto & Bildrechte: © Nevio Passaro

Nevio Passaro. Ein junger Mann, der sowohl im Norden wie auch im Süden zuhause ist und klare Worte für das findet, was ihn bewegt. Im Interview sprach SINFONIMA mit ihm über die Bedeutung von ''Nordsüdlich von hier'', darüber, welche italienischen Klischees er erfüllt und über die Bekanntschaft zu einer ganz besonderen Frau. Außerdem verriet er, was er von Streamingdiensten hält.

Nevio auf einen Blick:
Nevio Passaro ist diplomierter Simultan-Dolmetscher und Schirmherr des DVÜD (Deutscher Verband der freien Übersetzer und Dolmetscher). Er hat 2015 den Deutschen Musik-Fachaward auf der Frankfurter Musikmesse in den Kategorien "Best German Act" und "Best Video" für den Song Castingstar gewonnen. Außerdem hat er ebenfalls 2015 im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie den Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung EXPO in Mailand mit einem Opening-Konzert eröffnet. Am 3.10.2015 gab er anlässlich des 25. Jahrestages der Deutschen Einheit am Brandenburger Tor in Berlin ein Konzert vor über 500.000 Zuschauern.

Weitere Infos unter Hard Facts im Downloadbereich
Inbetween Nord und Süd. Und glücklich.

Hallo Nevio, Sie arbeiten gerade an Ihrem neuen Album "Nordsüdlich von hier". Wir sind schon sehr gespannt. Gibt es ein Veröffentlichungsdatum und welche Themen kommen darin zur Sprache?

Ja, dieses Album ist derzeit noch in Arbeit bzw. wird gerade zu Ende produziert. Alle meine vorherigen Alben waren auf italienisch. Ein Veröffentlichungsdatum gibt es noch nicht. Ich möchte mich bezüglich eines Veröffentlichungsdatums auch nicht aus dem Fenster lehnen. Man wird es erfahren, ich werde es nicht wie ein Geheimnis hüten (lacht). Es soll gut werden und meine Ansprüche voll und ganz erfüllen, das ist mir sehr wichtig. Die Single "Castingstar" ist ein Zwischending und hat mit dem Album als solches nichts zu tun. Es ist ein Song, auf den ich Lust hatte, er ist ein musikalisches Lebenszeichen, eine Message, ist aber nicht repräsentativ für das Album.

Der Albumtitel "Nordsüdlich von hier" trägt die Grundthematik in sich: nord-südlich gibt es real ja nicht. Man fragt sich "Wo ist das?" Die Lösung: Nordsüdlich von hier ist in der eigenen Mitte. Nach einer Reise kommt man wieder bei sich an. Es bedarf oftmals einer inneren Reise, um bei sich selbst anzukommen. Klar kann dies auch eine geographische Reise sein aber gemeint ist die innere Reise. Eine innere (und eventuell auch äußerliche) Weiterentwicklung, vielleicht auch äußerlich sichtbar, um im besten Fall bei sich anzukommen, in sich zu ruhen, zu wissen, was man möchte, vielleicht auch, sich auf seine Wurzeln besinnen . Dieses gesamte Album ist natürlich meine eigene persönliche Reise, die ich als Künstler und Songwriter in meine Musik lege, in der Hoffnung, dass meine Zuhörer meine Reise nachvollziehen können und anhand ihrer eigenen Reise sich dann hoffentlich identifizieren können, mit dem, was ich erlebt habe. Ich glaube, das ist gut möglich, denn jeder Mensch unternimmt Reisen. Einige freiwillig, einige, weil sie müssen. Daher passt dieses Album mehr denn je in unsere Zeit.

Was hat zu diesem Wechsel von italienisch auf deutsch geführt und in welcher Sprache fühlen Sie sich im Moment mehr "zu Hause"?

Ganz banale Antwort: Ich BIN Deutscher, auch auf dem Blatt Papier. Meine Mama ist Deutsche, mein Papa Italiener. Ich habe sowohl einen deutschen als auch einen italienischen Pass, also eine doppelte Staatsbürgerschaft. Ich habe in beiden Ländern gelebt (Anm. d. Red. Nevio hat in Bologna studiert), wir sprechen gerade auf deutsch miteinander. Ich habe das Glück gehabt, dass mir mein Papa auch italienisch beigebracht hat. Ich beherrsche beide Sprachen gleich gut und fühle mich in beiden Ländern zuhause.
Da ich aber bereits drei Alben auf italienisch produziert habe und sich viele Menschen, die sich für meine Musik interessieren und zu Konzerten kommen hauptsächlich im deutschsprachigen Gebiet aufhält, war es für mich auch ein inneres Bedürfnis, nun ein Album auf deutsch zu verfassen. Ich denke, man erreicht dadurch textlich die Menschen noch direkter, während man mit der italienischen Sprache eher oftmals ein Lebensgefühl transportiert hat, ohne, dass die Leute genau wussten, worum es im Song geht. Vielleicht werden einzelne Worte erkannt, wie "amore", "amico" oder „passione“ usw. Aber mehr als das Textverständnis zählen für meine Hörer glaube ich das Pathos, die italienische Mentalität, die mit dem Song herüberkommt und die auch mir zu eigenen ist.



Sie möchten weiterlesen? Das vollständige Interview gibt es rechts unter Downloads. Übrigens: Nevio Passaro ist davon überzeugt, dass jeder Berufsmusiker eine spezielle Versicherung für sich und seine Instrumente abschließen sollte. Er vertraut seit vielen Jahren SINFONIMA. Dafür herzlichen Dank! Ebenso dankt SINFONIMA ganz herzlich für die nette und unkomplizierte Zusammenarbeit für dieses Interview!