Wohnzimmeratmosphäre im 'Sinnbild' mit Rakel Salazar und Philip Czarnecki

Bild- und Videorechte dieser Seite: © Isabelle Haupt | Mannheimer Versicherung AG

Zwei eigenständige Musiker mit ihren eigenen Projekten und Visionen. Trotzdem gibt es auch eine gemeinsame Basis und man erlebt Rakel Salazar und Philip Czarnecki als harmonisches, sehr sympathisches Duo. Zum Beispiel im Sinnbild Ladenburg. SINFONIMA hat sich die beiden  im Rahmen der Konzertreihe 'Philleicht Jazz?!' angehört und spontan ein kleines Gespräch geführt.


Leider waren die Lichtverhältnisse für ein Video nicht optimal. Aber es wäre schade gewesen, keinen Einblick in die Musik der beiden zu ermöglichen. SINFONIMA bittet deshalb, den Gelbstich zu entschuldigen.
Das Sinnbild in Ladenburg:
Ein Atelier in der Ladenburger Altstadt in einem ganz normalen Wohnhaus. Fast wie ein Wohnzimmer. Der Fußboden aus Holz, Kunstwerke an den Wänden, eine Bar. Nur eines ist anders: Circa 25 Sitzplätze reihen sich um zwei Stühle in der Mitte des Raumes. Hier finden im Rahmen der Konzertreihe 'Philleicht Jazz ?!' einmal im Monat groß(artig)e Konzerte im kleinen Rahmen statt. So wie am 14.11. : Der warme und doch kraftvolle Gesang der in Barcelona geborenen Sängerin Rakel Salazar wird von ihrem Lebens- und Musikpartner Philip Czarnecki mit der Gitarre begleitet. Ihr Stil? Kein bestimmter, aber ihr multikultureller Hintergrund lässt sich auch in ihrer Musik nicht leugnen. Somit entsteht eine interessante Mischung aus RNB, Soul, Jazz, Funk, Hip Hop und Pop.

Beide Künstler haben schon früh eine große Liebe zur Musik entwickelt und  sich dann für ein Musikstudium entschlossen. Beide lebten eine Zeitlang in Amsterdam, wo sie sich auch kennenlernten. Jetzt fühlen sie sich jedoch in Köln zuhause und arbeiten an verschiedenen Projekten, sind sowohl mit ihrer eigenen Band (der "Rakel Salazar Band" und "PC ENERGETIC") , als auch als Duo zu erleben. Welche Projekte im Detail für 2015 geplant sind, haben sie SINFONIMA nach dem Konzert erzählt.


Verraten Sie uns, was Sie bewegt/ beeinflusst hat, ein Instrument zu erlernen?

Rakel: Musik spielte immer eine große Rolle in meinem Leben. Ich habe als Tänzerin angefangen und dadurch meine Leidenschaft für die Musik entdeckt. Tanz und Musik gehen für mich Hand in Hand. Beide sind Kunstformen, mit denen man sich ausdrücken kann. Daraufhin habe ich Musik studiert und wurde bald von zwei Dozenten als Solistin und „Backing-Sängerin“ engagiert. Das war der Start meiner professionellen Kariere.

Philip: Musik lag mir von Anfang an im Blut. Beim ersten Blockflötenunterricht in der Grundschule schien ich direkt der Beste zu sein. Später beim Gitarrenunterricht musste ich auch nicht viel üben, um die geforderten Ziele zu erfüllen. Als Kind und Teenager nimmt man es zuerst nicht richtig wahr, aber später wird einem klar: Musik ist aus dem Leben nicht mehr wegzudenken und ein professioneller Musiker zu werden schien für mich die einzig richtige, natürliche Folge zu sein.

Was ist Ihr größter Instrumenten-Schatz?

Rakel: Meine Stimmbänder. Als Sängerin sind die Stimmbänder dein Instrument, welches man nicht nur beim Musizieren, sondern täglich beim Sprechen benutzt. Abhängig von deinen Emotionen oder deinem Befinden (z.B. bei Krankheit oder Übermüdung), reagieren die Stimmbänder unterschiedlich. Manchmal kann man dieses Instrument dann gar nicht benutzen. Für eine Sängerin ist es außerdem ein einzigartiges Instrument, mit einem einzigartigen Klang, das man nicht ersetzen kann.

Philip: Die besten Ideen kommen mir beim Spielen zu Hause. Schön früh in meiner Laufbahn fing ich an zu komponieren. Oft waren die Kompositionen das Resultat aus Entdeckungen, die ich beim Üben bzw. „Rumdaddeln“ gemacht habe. Man hat in der Musik nie das Gefühl, dass man alles beherrscht - genauso wie im Leben - das ist das Schöne an der Musik: Es gibt immer etwas Neues zu entdecken, was mich immer wieder beim Spielen und Komponieren inspiriert.

Was sind Ihre aktuellen Projekte?

Rakel: Ich war gerade Teil der CD-Produktion „Blackcelona“, die eine „Compilation“ verschiedener spanischer Künstler ist und im Sommer veröffentlicht wurde. Außerdem bin ich auch auf dem Album „Illusion“ (Doublemoon Records) meines Gitarristen Philip Czarnecki zu hören, welches im Januar 2015 rauskommt. Ich arbeite an neuem Material für meine Band und plane eine Tour sowohl die Band als auch für das Duo (mit Philip Czarnecki).

Philip: Anfang 2015 kommt das Album „Illusion“ meines Trios „PC ENERGETIC“ raus, auf dem Rakel auch als Gast zu hören ist. Wir werden CD-Release-Konzerte durch ganz Deutschland spielen. In Rakel’s Pläne bin ich auch involviert, einige „Sideman-Projekte“ kommen auch auf mich zu und es besteht Möglichkeit auf eine Indien-Tour, die vor Kurzem geplant war aber leider abgesagt werden musste.

Wo können sich Interessierte weiter über Sie informieren?

Rakel: Am besten auf meiner Homepage.  Dort findet man alle Links zu den sozialen Netzwerken (Facebook, Twitter), Media und Informationen.

Philip: Auf meiner Homepage findet man Konzerttermine, Audio- und Video-Beispiele, Infos u.v.m.. Über das Kontaktformular kann man mir eine Email schreiben, wenn man das, in Kürze erscheinende, PC ENERGETIC Album „vorbestellen“ möchte, oder über weitere News informiert werden möchte. Über meine Facebook-Fanpage kann man sich auch auf dem Laufenden halten.

 


Das SINFONIMA-Team wünscht Rakel Salazar und Philip Czarnecki ganz viel Erfolg, sowohl mit ihren Einzel- wie auch allen gemeinsamen Projekten! Es war ein sehr schönes Konzert! Vielen Dank auch an Phil Leicht, dass er uns über das Konzert informiert hat.